top of page
Grit Spachmann
Grit Spachmann

Hypnose

Einsatz seit vielen Jahrhunderten

Obwohl Hypnose bereits seit vielen Jahrhunderten als Heilmethode eingesetzt wird, ist sie dennoch oft von Mythen und Missverständnissen umgeben. Schon im alten Ägypten und in der griechischen Antike wurde Hypnose zur Linderung von Schmerzen und zur Behandlung von verschiedenen Erkrankungen eingesetzt. Im 18. Jahrhundert begannen Ärzte und Wissenschaftler, Hypnose systematisch zu erforschen und ihre Wirkungsweise zu untersuchen.

In den folgenden Jahrzehnten wurde Hypnose immer häufiger als Therapiemethode eingesetzt, insbesondere zur Behandlung von psychischen Erkrankungen wie Angststörungen, Traumata, aber auch für gewünschte Verhaltensänderungen von ungeliebten Gewohnheiten, zur Stressreduktion, Motivation oder zur Hilfe bei Entscheidungen.

Hypnose als Technik

Das Wort Hypnose bezeichnet eine Sammlung aus verschiedenen Techniken und Vorgehensweisen, die eine Trance erzeugen, um einen bestimmten Effekt herbeizuführen.

Der Klient ist weder bewusstlos noch in einem tiefen Schlaf.

Vielmehr ist er in einem Zustand der Konzentration, bei dem er besonders offen für Suggestionen ist.

 

Im therapeutischen Setting behält der Klient während dem willentlich herbeigeführten fokussierten Zustand stets die Kontrolle und ist jederzeit im Stande, diesen selbst zu beenden. Diese aktive Teilnahme des Klienten ist gewünscht und hilfreich bei der Selbstveränderung.

Die Trance - Zugang zu unserem Unterbewusstsein

Eine Trance ist ein Zustand der tiefen Entspannung, in dem das Bewusstsein reduziert ist und das Unterbewusstsein in den Vordergrund tritt. Während einer Trance können verschiedene Veränderungen im Gehirn beobachtet werden, wie zum Beispiel eine erhöhte Aktivität in bestimmten Gehirnregionen und eine Veränderung der Gehirnwellenmuster.

In diesem Zustand ist der Geist des Menschen besonders empfänglich für Suggestionen und Vorstellungen. Dies bedeutet, dass der Hypnotiseur während einer Hypnose-Sitzung Suggestionen geben kann, die das Unterbewusstsein beeinflussen und so positive Veränderungen im Verhalten, in der Einstellung oder in der Leistungsfähigkeit des Klienten bewirken können.

Eisberg.png

Das Unterbewusstsein ist ein Teil unseres Geistes, der unterhalb der bewussten Ebene liegt und unwillkürlich arbeitet. Es umfasst alle Prozesse und Aktivitäten des Geistes, die nicht direkt bewusst kontrolliert werden können, wie zum Beispiel unsere automatisierten Verhaltensmuster, Emotionen, Gewohnheiten, Instinkte, Träume und tief verwurzelte Überzeugungen.

 

Das Unterbewusstsein wird oft als eine Art "Datenspeicher" für alle Erfahrungen und Eindrücke betrachtet, die wir im Laufe unseres Lebens machen. Es beeinflusst unsere Entscheidungen und Verhaltensweisen, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

Natürliche Trancezustände im Alltag

Trancezustände können natürlich und spontan auftreten, ohne dass eine gezielte Hypnose-Induktion erforderlich ist.

Kennen Sie das?

Sie fahren mit dem Auto, sind in Gedanken versunken und wundern sich plötzlich schon am Ziel angekommen zu sein. Trotz dessen, dass Sie innerlich auf Autopilot geschalten haben und die Fahrt nicht bewusst wahrgenommen haben, konnten Sie Ihr Auto steuern.

Ein weiteres Beispiel für einen natürlichen Trancezustand ist das Gefühl, in die fesselnde Geschichte eine Buches einzutauchen oder Tagträumen nachzugehen. In diesen Momenten ist das Bewusstsein reduziert und das Unterbewusstsein tritt in den Vordergrund. Dies kann dazu führen, dass man sich nicht bewusst ist, was um einen herum geschieht. Wir nehmen nur noch bestimmte Dinge war und konzentrieren uns auf einen Bereich.

 

Genau diese fokussierte Aufmerksamkeit wird unter Hypnose willentlich herbei geführt.

Viele Wege führen nach Rom

Dies gilt auch für die Art und Weise, wie Klienten willentlich in eine Trance geführt werden können.

In meiner Praxis wende ich gern folgende Methoden an: 

Weg in die Trance

Entspannungsübungen

Entspannungsübungen ähnlich der Progressives Muskelentspannung können dazu beitragen, das Bewusstsein zu reduzieren und den Körper in einen Zustand tiefer Entspannung zu versetzen, der den Einstieg in eine Trance erleichtert.

Wenn wir uns entspannen, lassen wir unsere alltäglichen Gedanken und Sorgen los, was dazu führen kann, dass sich unser Bewusstsein auf den gegenwärtigen Moment konzentrieren kann.

Körperliche Blockaden oder Verspannungen können sich lösen, was ebenfalls dazu beitragen kann, den Geist zu beruhigen und die Entspannung zu fördern.

Visualisierung

Durch einen fixierten Blick auf einen bestimmten Punkt oder ein Objekt wird die Trance eingeleitet. Der Klient wird in einen Zustand der Konzentration und des Fokus versetzt, der das Bewusstsein reduziert und das Unterbewusstsein öffnet. Wenn wir uns auf ein bestimmtes Bild oder eine bestimmte Vorstellung konzentrieren, lenken wir unsere Aufmerksamkeit weg von unserer Umgebung und unseren Alltagsgedanken. Dies führt dazu, dass das Bewusstsein reduziert wird und der Geist in einen Zustand tiefer Entspannung und Konzentration eintreten kann.

Während der Visualisierung können auch bestimmte Sinneswahrnehmungen wie Gerüche, Geräusche oder Berührungen in der Vorstellung miteinbezogen werden, was dazu beiträgt, dass sich der Trancezustand noch intensiver anfühlt und dass das Unterbewusstsein auf Suggestionen und Veränderungsbotschaften noch empfänglicher reagiert.

Zusätzlich dazu können Visualisierungen eine direkte Verbindung zu unseren Emotionen und inneren Erfahrungen herstellen, was dazu beiträgt, dass wir uns tiefer mit uns selbst verbinden und die Möglichkeit haben, unverarbeitete Emotionen oder Konflikte aufzuarbeiten und zu lösen.

Technik und Vorgehensweise

Techniken in der Hypnotherapie

Um den spezifischen Zielen der Klienten gerecht zu werden, setze ich verschiedene Hypnosetechniken ein. Diese werden individuell und an den individuellen Bedürfnissen ausgerichtet. 

  • Direkte Suggestionen: Dies ist eine Technik, bei der Sie  von mir direkte, klare und positive Aussagen erhalten, die das Unterbewusstsein beeinflussen sollen. Zum Beispiel: "Deine Muskeln lockern sich. Du  wirst ruhig und entspannt sein."

    • Einsatz: Entspannung, Motivation, Glaubenssatzarbeit, Ankern, neue Verhaltensweisen annehmen

  • Indirekte Suggestionen: Diese Technik verwendet Metaphern, Analogien oder Geschichten, um das Unterbewusstsein zu beeinflussen. Indirekte Suggestionen können oft subtiler sein als direkte Suggestionen und sind oft wirksam, wenn direkte Suggestionen nicht funktionieren.

  • Regression: Diese Technik wird verwendet, um die Klientin oder den Klienten zurück in die Vergangenheit zu führen, um traumatische Ereignisse oder unverarbeitete Emotionen zu bearbeiten und zu lösen. Während der Trance kommuniziert der Klient aktiv mit mir und gibt Feedback über seine Erfahrungen und Empfindungen. Dadurch wird dem Klienten noch mehr Kontrolle und Autonomie gewährt, was zu einer höheren Motivation und Wirksamkeit führen kann. Sie als Klient können aktiv an der Entdeckung und Lösung Ihrer Probleme und Herausforderungen teilnehmen und sich auf eine tiefere Ebene der Selbstreflexion und Selbstheilung einlassen.

    • Einsatz: Identifizierung bestimmter Ereignisse oder Erfahrungen aus der Vergangenheit

  • Visualisierung: Diese Technik beinhaltet das Eintauchen in eine bestimmte Vorstellung oder Geschichte, um das Unterbewusstsein zu beeinflussen. Visualisierungen können auch helfen, positive Veränderungen im Leben zu visualisieren und somit das Unterbewusstsein auf diese Veränderungen vorzubereiten.

    • Einsatz: Entspannung, Motivation, Glaubenssatzarbeit, Verhaltensänderung, lösungsorientiertes Arbeiten

  • Idiomotorik: Bei dieser Technik werden die Klienten aufgefordert, eine unbewusste Körperbewegung auszuführen, wie zum Beispiel das Anheben eines Fingers oder das Bewegen des Kopfes, während an ein bestimmtes Thema gedacht oder eine bestimmte Emotion gefühlt wird.

    • Einsatz: Aufdecken unbewusster Überzeugungen oder innere Blockaden

bottom of page